Sylvain Coiplet

Wozu ein Institut?

Ab dem Zeitpunkt, wo ich mit anderen zusammenarbeiten wollte, war es notwendig, sich einen Namen zu geben. Zu dem Zeitpunkt gab es schon viele Institute, die sich mit der sozialen Dreigliederung beschäftigten. Aber keinem war es eingefallen, sich einfach Institut für soziale Dreigliederung zu nennen. Der Name war also frei.

Am Anfang waren wir nur zwei: Rasmus Bjerregaard und ich, Sylvain Coiplet. Und irgendwie waren wir glücklich, daß sich die Menschen nicht mehr mit unseren ausländischen Namen plagen mußten. Aber von einem Institut zu sprechen, war schon etwas angeberisch. Inzwischen sind viele dazu gekommen. Obwohl wir nach so vielen Jahren immer noch kein richtiges Büro haben, hat sich das Netzwerk so ausgeweitet, daß die Bezeichnung Institut schon gerechtfertigt ist. Wir schaffen einfach. Vielleicht ist es sogar besser, nicht so viel in die eigenen vier Wände zu investieren und unsere ganze Kraft in die inhaltliche Arbeit und Öffentlichkeitsarbeit zu stecken.

Meine besondere Note ist eine zweifache, sich ergänzende Tätigkeit.

Mit der Steiner CD Soziale Dreigliederung versuche ich, die Steinerforschung wiederzubeleben, damit Dreigliederer sich eine breitere gemeinsame Basis schaffen und ihre Unkonventionalität ausbauen können.

Auf der anderen Seite betätige ich mich als Redakteur und Journalist bei verschiedenen Zeitschriften und bei meiner Webseite www.dreigliederung.de. Da verweise ich nur selten auf Steiner. Ich versuche lieber an konkreten Beispielen zu zeigen, welche positive Auswirkungen Schritte in Richtung soziale Dreigliederung haben würden.

Einen Überblick über unsere Aktivitäten, nicht nur über meine, sondern auch über die Beiträge derjenigen, die mit den Jahren zu uns gestossen sind, verschafft der Tätigkeitsbericht des Instituts für 2003, den Sie kostenlos herunterladen können (1,1 MB).

 

Institut für soziale Dreigliederung
Sylvain Coiplet, Fehrbelliner Str. 6, 10119 Berlin
Tel. 030–99269301
  www.dreigliederung.de 

 Startseite | Blog | Impressum | Kontakt | ©2016 Sylvain Coiplet